Search and Hit Enter

Deadlineday ist Sadlinesday

„They say it’s lonely at the top in whatever you do
You always gotta watch motherfuckers around you
Nobody’s invincible, no plan is foolproof
We all must meet our moment of truth.“ (1)

Das Fenster ist zu und ich atme weiter. Es hat sich vor ein paar Stunden geschlossen und einen Transfer verhindert, mit dem Hertha sicher Meister geworden wäre. Vielleicht hätten wir auch die Weltherrschaft an uns reißen können, aber das Fenster ist ja nun zu. 

Menschen, die ich eigentlich schätze, haben sich heute in Bundesjogis of Deadlineday verwandelt und atmen wahrscheinlich immer noch in Tüten vor SkySportNews HD.

Jaja, der Fredi hat nicht geliefert, nicht nur auf Twitter ist allen nach Heulen zu muten (mega Wortspiel, oder?), auch in meiner Chatgruppe (das ist jetzt wirklich ein ziemlich uncooles Boomerwort und außerdem inhaltlich falsch, es ist eine Rant-Gruppe, in der meistens die Netiquette eingehalten wird…Auge @Abmahnungsgott) wird sich heute nichts geschenkt. An solchen Tagen ist es bei und mit Hertha nicht so leicht, wenn auch aus unterschiedlichen Gründen. Meine schreibe ich hier auf.

First of all: Spread the love. Ich liebe Hertha. Ich liebe meinen Fanclub, ich liebe es im Stadion zu sein und ich liebe die emotionalen Hoch- und Tiefs des Fanseins. Zweites: Was passiert da gerade mal wieder? Wie ungeschickt ist es, auf Social Media einen Transfer-Balken einzurichten und den dann nicht souverän zu Ende zu führen? Attention, Balken-Drama incoming, 3..2..2. 

Wieso klemmte das Fax und warum weiß Peter* aus Stahnsdorf auf Twitter alles besser? (Vielleicht ist Peter auch auf Facebook, aber dafür bin ich noch zu jung.) Wieso drehen erwachsene Menschen komplett durch, weil es eine Live-Schalte auf einem Bezahlfernsehsender gibt, die noch langweiliger ist, als die Schalte vor Wahllokalen vor der ersten Prognose. “Hallo, ich melde mich von der Geschäftsstelle, es ist niemand zu sehen, vielleicht kommt noch wer. – Klar, danke, ciao.” Kurz vor Grimme abgebogen.

Konsumkritik gehört zum Fußball wie Messi zu Barca, gegen Fifa und Funktionäre ist sie ja fast schon schick, beim eigenen Merch ist sie gerade so vertretbar (außer wenn wenn Hertha in pinken Trikots aufläuft, dann brennt die Kurve), aber wenn sich irgendwelche Marketing-Menschen auf ein Datum im laufenden Ligabetrieb einigen, an dem noch mal richtig Rambazamba gemacht werde soll, nehmt euch besser frei und checkt den Flugraum, god only knows in wen Larsis Millionen investiert werden. Die viel geforderte Demut muss ja nicht mitfliegen im Privatjet und vielleicht kommt doch noch ein Top-Transfer, den der Top-Fredi mit den vorhandenen Top-Konditionen von Platz 18 zu uns locken konnte. Heißer Scheiß, den die Springers noch vor Sky in ihre Mikros brüllen können. Wir schaffen alles gemeinsam.

Let´s get personal – ich bin mit einem Bayern-Fan verheiratet (ja, selbst Schuld), ich weiß, wie ständige Zufriedenheit aussieht und ich wünsche sie allen, die sich wohl damit fühlen. Ich kann daher nicht beurteilen, ob außerhalb meiner kleinen Welt lauter Frankfurter*innen oder Freiburger*innen ihre Handy anbrüllen, weil sie ihre Lieblingsspieler nicht bekommen haben, bei uns zu Hause ist das halt nicht so. Bayern kauft einfach den Konkurrenten auf und ich vertraue tatsächlich erstmal darauf, das Hertha einen Plan hat und Personal, das gut darin ist, den umzusetzen. Ich verteile Vorschusslorbeeren, immer. Fast immer, sorry Bruno. Ich bin halt keine Fußballmanagerin sondern faule Konsumentin und Fan, offensichtlich eine wohlgesonnene Spezies. Dennoch, Fan sein ist ein Selbstzweck, den Weg ins Stadion tritt man nicht aus Nächstenliebe an, sondern weil man sich identifiziert mit Verein, Sitzschale oder Kategorie C, einen netten Nachmittag verbringen möchte, an der frischen Luft mit überteuertem Bier, nur der Hecht ist schöner. 

Den Singsang des Olympiastadions, der einem auch aus Foren entgegenkreischt, ist das vornehme Dauerrauschen der Fussball-Arbeiterklasse on Tour, Kategorie Holzbank, next Stop: Big City. Haha, ja der Witz ist ausgelutscht, genau, der mit der DNA auch, aber er hat doch Spuren hinterlassen. Die gleichen Leute, die am Wochenende nach dem wirklich desaströsen Auftritt der Mannschaft Vergleiche mit Schalke und HSV ins Internet rülpsen, empören sich heute, dass wir mit dem Kader gar nicht erst antreten müssen, Durchmarsch 3. Liga, weil kein Superstar im Anflug ist. Na wat denn nu? HSV oder Real? Paris, Rom, Erkner. Ich kriege das nicht sortiert und ich will es nicht mehr hören. Euer Gejaule macht mir den Fußball kaputt, euer Selbstbewusstsein hätte ich aber gerne, an ein Wirtschaftsunternehmen persönliche Forderungen zu stellen traut sich ja auch nicht jede*r. Schreibt doch mal Nestle. 

Und ja, Hertha ist Herzenssache, aber eben nicht nur eure und es gibt mehr als einen Weg zum Defibrillator. Und nochmal ja, seit Jürgen ist alles kurz vor Herzinfarkt, aber den viel beschworenen Zusammenhalt vor der Sommerpause habt ihr vergessen in eure Sammelhefte zu kleben. Und wie man in den Wald hallt, so schallt es heraus und so. Und nein, ich spreche euch weder euer Fantum noch eure Leidensfähigkeit ab, aber ich glaube, ihr seid auf einen Hütchenspieler reingefallen, die Kugel war nie da. Der Deadlineday ist highpeak Kommerzfussball, verachtenswert, weil eben mit Hoffnungen auf ein besseres Leben gedealt wird. (Wer jetzt denkt, ich übertreibe, hat Fussball nie geliebt) Ich brauche kein Teleshopping, ich muss schon einen schlechten Fan-Shop ertragen. 

Dem jammernden Mob, dem ich mich eigentlich gar nicht entgegenstellen wollte (Selbstzweck und so), möchte ich aber doch entgegnen: ja, wir haben die besten Offensivspieler auf unserem blauweißen Kaderpapier abgegeben. Ich könnte jetzt die Scorer-Punkte googlen, aber da ich keinen Podcast habe, entfällt diese Pflichtübung ohne größere Konsequenzen. Wohin hat uns denn diese großartige Offensive letztes Jahr geführt? Richtig, nicht in die Champions League. Wieso sollte es also auf einmal besser sein? 

Dodi, ich schätze ihn sehr (mein Sohn hat diesen Flock auf seinem allerersten und vermutlich auch einzigen Hertha-Trikot, ihr kennt die Statistiken), der keine 3 Spiele konstant gut, aber doch konstant konsequent unmotiviert war, ist jetzt der Heilsbringer? Auf der Mittellinie sitzend oder was? Oder der Mann, dem Fallsucht unterstellt wurde, der ständig wegen seiner (für mich im übrigen sehr unterhaltsamen) Insta-Postings kritisiert wurde, obwohl er performancetechnisch nicht an nicht an Evelynniiee (2) herankommt, der natürlich ein Zauberfußballer ist, aber das leere Tor vor lauter Schönspielerei nicht trifft? Und dann noch der Traditionalist, der in Krasnodar endlich am echten Fußballrasen riechen will und als Stürmer in einer Saison S I E B E N Tore für unseren Verein geschossen hat. Ja, es waren wichtige Tore, bei Dodi und Cunha auch, aber habt ihr sie auch mal alles geben sehen so wie, ja…wie wen eigentlich? Und ja, ich weiß, dass Cordoba verletzt war und dass wir jetzt nur 3 gelernte Innenverteidiger haben. Und klar war das jetzt polemisch, aber das waren die meisten Kommentare zum Golddigger-Day auch (Hoi Ekkelenkamp, bonjour Maolida, hallo Transferplus), obwohl Kanye noch gar nicht in der Stadt war. Bring your own bombs. Gebt den Richters dieser Welt eine Chance.

Fakt ist: Hertha war letzte Saison in allen Belangen schlechter als der Durchschnitt (3) MIT diesen Spielern, denen nun hinterher geweint wird, als hätten wir Frank Zander nun endgültig aus unserem Wohnzimmer geworfen (…ups, der dauert). Wir haben neue Spieler geholt, die Euphorie war groß und nur weil der Prinz Rücken hat, kann er trotzdem den Khedira machen…ach wartet, wie viel Spiele hat der eigentlich gemacht? Und Scorer-Punkte….hmmm. Wenn wir uns nun kadertechnisch dem Durchschnitt nähern, mit einem kleinen netten Trainer aus der B-Jugend, nähern wir uns damit nicht eigentlich auch uns selbst? Scherz. Ich habe keine Ahnung, worauf wir uns einlassen, aber ich gucke es mir an, weil ich es kann. Weil ich das Privileg habe, mir auszusuchen, mich im Olympiastadion zu ärgern. An solchen Tagen und an allen anderen Tagen ist es mir wichtig, (mich) daran zu erinnern, dass Herthanerin zu sein auch heißt, die Freiheit zu haben, zu sein was und wer ich will. Und das ist toll, nicht selbstverständlich und ein großes Glück. An alle Balken-Fans: hier steht die 100. 

Und noch ein klugscheißerisch-kämpferisches PS: Wenn alle Transfer-Bedienten ihren Ärger über das städtische Olympiastadion mal genauso intensiv an einem Datum im laufenden Ligabetrieb ins Internet und dessen Umgebung brüllen würden, wären wir unserem blauweißen Stadion bestimmt ein Stück näher*. HAHOHE.

PPS: Geht wählen! Da kommen auch Balken.

*Update: nach der tollen Podiumsdiskussion heute (03.09.von der wundervollen Initiative BlauWeissesStadion) bin ich mir da leider nicht mehr ganz so sicher, aber ein gutes Zeichen wäre es allemal. Sachpolitik kann dennoch sexy sein. Geht wählen! 

Playlist:

Fussnoten:

(1)  Gang Starr “Moment of Truth”

(2) https://www.instagram.com/evelynniiee/

(3) https://www.kicker.de/hertha-bsc/team-statistiken/bundesliga/2020-21

No Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.